Applikationsbeispiel: embedded Lösungen

Panasonic Electric Works Europe AG

LogoPanasonic Electric Works (PEW), mit Hauptsitz in Kadoma/Japan und Mitglied der Matsushita Group, ist ein weltweit führender Hersteller von elektrischen und elektronischen Geräten. Matsushita beschäftigt über 378.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von über 76 Milliarden Euro. PEW Europe ist eines der 5 weltweiten Zentren der Matsushita Electric Works und bedient den europäischen Markt. Die europäische Zentrale befindet sich in Holzkirchen bei München.

FP-SigmaAutomation Controls ist innerhalb der PEW Europe einer der größten Bereiche und erwirtschaftet 53% des Gesamtumsatzes. Die Hauptprodukte sind Steuerungsgeräte, Schaltungen, elektro-mechanische Geräte und Steckverbinder. Die Produkte werden unter den Markennamen Panasonic und SUNX verkauft und kommen in zahlreichen Branchen zum Einsatz: z.B. in der Automobil-, pharmazeutischen und Verpackungsindustrie. Die Produkte bieten vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und kommen z.B. in Laserbeschriftern, optischen Erkennungssystemen oder Bedienterminals zum Einsatz.

Moderne Automatisierungssysteme erfordern höchste Flexibilität, die durch modulares Design erreicht wird, vollständige Programmierbarkeit und flexible Kommunikationsschnittstellen. Die verschiedenen Anlagenbereiche werden typischerweise von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPSen) gesteuert. PEW hat viel Erfahrung im SPS-Markt und gehört zu den Technologieführern für kleine und mittlere SPSen. Die Steuerung FP-Sigma gehört zur SPS-Familie von PEW und bietet die neueste Steuerungstechnologie sowie ein kompaktes, strukturiertes Design.

Industrielle Netzwerke ermöglichen den Informationsaustausch zwischen Automatisierungsgeräten und stellen den nahtlosen Informationsfluss innerhalb der Fabrik sicher. Panasonic hat sich für die Kommunikationsmodule Anybus-CC von HMS entschieden, um die FP-Sigma noch weiter zu verbessern. Der modulare Ansatz der Anybus-Technologie bietet größtmögliche Flexibilität und erlaubt es Panasonic, die FP-Sigma in alle wichtigen industriellen Netzwerke zu integrieren.

PEW hat sich aus verschiedenen Gründen für die embedded Kommunikationsmodule Anybus-CC von HMS entschieden: Verglichen mit einer Eigenentwicklung können mit der Anybus-Technologie ca. 70% der Kosten eingespart werden. Darüber hinaus wird die Time-to-Market wesentlich verkürzt und das Entwicklungsrisiko minimiert. PEW erwartet den Return-on-Investment innerhalb eines Jahres nach Verkaufsstart. Zunächst nimmt PEW drei Varianten des Anybus-CC-Moduls ab. PEW möchte jedoch die Kommunikationsmöglichkeiten der FP-Sigma Schritt für Schritt erweitern und zukünftig auch Module für die neuen Industrial-Ethernet- und Wirless-Netzwerke einsetzen.

Foto Ralf WohlschlägerRalf Wohlschläger, Senior General Manager für Automation Control Devices (ACD), führt aus: “PEW hat HMS als bevorzugten Partner bei der industriellen Kommunikation gewählt und sieht HMS in diesem Segment unter den Technologieführern. Wir haben beschlossen, uns auf unsere eigenen Kernkompetenzen zu konzentrieren und verlassen uns voll und ganz darauf, dass uns HMS zuverlässige und bewährte Lösungen für die industrielle Kommunikation liefert. Wir sind der Meinung, dass sich Panasonic und HMS hervorragend ergänzen. Gemeinsam können wir flexible Lösungen bieten, die auch die Anforderungen unserer anspruchsvollen internationalen Kunden erfüllen.“

Aufgrund der guten Resultate hat sich PEW außerdem dafür entschieden, die Anybus-CC-Kommunikationsmodule auch in der SPS-Serie FP2 zu verwenden. Weitere Anwendungsmöglichkeiten werden derzeit untersucht.