Anybus-M - Master-Schnittstellen im Kreditkartenformat

Anybus logo Anybus-M

Anybus-M sind austauschbare embedded Kommunikationsmodule mit Master/Scanner-Funktionalität. Anybus-M-Module sind vorzertifiziert und für den Einbau in Automatisierungsgeräte gedacht. Zurzeit enthält die Produktfamilie Anybus-M Kommunikationsmodule für Profibus, DeviceNet, EtherNet/IP und AS-Interface. Die Hardware- und Software-Schnittstellen der Module zum Automatisierungsgerät sind standardisiert.

Anybus-M sind einbaufertige Kommunikationsschnittstellen im Kreditkartenformat. Typische Anwendungen für Anybus-M sind komplexe Automatisierungsgeräte wie z.B. Robotersteuerungen oder Gateways. Mechanik und Hardware-Schnittstelle zum Automatisierungsgerät sind bei den Anybus-M-Modulen standardisiert, so dass die Module untereinander austauschbar sind.

Funktionsweise

Anybus-M übernehmen die Funktion des Masters und verfügen über einen eigenen leistungsfähigen Mikroprozessor. Sie wickeln das gesamte Busprotokoll vollständig und eigenständig ab und entlasten so den Prozessor des Automatisierungsgerätes von den zeitkritischen Kommunikationsaufgaben. Alle Funktionen, die für die Protokollabwicklung notwendig sind, sind in den Modulen bereits implementiert.

Einfache Konfiguration

Wir empfehlen, die Konfiguration der Anybus-M-Module mit den entsprechenden Konfigurationstools vorzunehmen. Für die Profibus- und DeviceNet-Module stellt HMS dafür das Anybus NetTool zur Verfügung. Für die EtherNet/IP-Variante eignet sich das "RSNetWorx" von Rockwell. Beim AS-Interface-Modul kann die Konfiguration über die Konfigurationsschnittstelle des Anybus-Moduls und ein Terminalprogramm vorgenommen werden. Alternativ kann die Konfiguration auch über die Applikationsschnittstelle des Automatisierungsgeräts erfolgen.

 Vorteile
    Anbindung an Profibus, DeviceNet, EtherNet/IP und AS-Interface in einem Entwicklungsschrit
    standardisierte Mechanik, Hard- und Software-Schnittstelle zum Feldgerät
    einfache Integration ins Automatisierungsgerät
    integrierter Mikroprozessor entlastet das Feldgerät von allen Kommunikationsaufgaben
    schnelle Time-to-Market, i.d.R. 1-3 Monate für mehrere Netzwerke
    bis zu 70% weniger Entwicklungskosten im Vergleich zur Eigenentwicklung
    keine zusätzlichen Lizenzgebühren, alle Kosten sind im Modulpreis enthalten
    einfache Konfiguration
    Potenzialtrennung on Board
    kontinuierliche Produktpflege durch HMS
    zertifizierte Konformität zum jeweiligen Bussystem und CE-, UL- und cUL-konform

  Weitere Informationen
    Was ist eigentlich Anybus?
    Zukauf oder Eigenentwicklung? - Grundsätzliche Überlegungen bei der Realisierung einer Busschnittstelle
    Grundlagen der Feldbussysteme